| | |


Spessartbogen


Zum Inhalt

Herrliche Landschaftsblicke

von Langenselbold nach Freigericht-Horbach

Stilvoll empfängt der stattliche Bahnhof in Langenselbold den Glückssucher. Startpunkt des Spessartbogens ist der nahe gelegene Wanderparkplatz „Buchberg“. Der erste Abschnitt führt durch das Kinzigtal längs eines bewaldeten Höhenzuges des Sandsteinspessarts entlang.
Unvermittelt taucht der Spessartbogen auf laubbedeckten, federnden Pfaden in den Spessartwald ein. Vom dichten Blätterdach gekrönt, macht der alte Eichenbestand dem Spessart alle Ehre. Doch die unbeugsame Buche scheint sich ihre Stammplätze zurück zu erobern. Zusammen mit Kiefer und Fichte ist es ein bunter Wald – eine Szenerie die den Wanderer fesselt.
Belohnt wird ein Abstecher zum steinernen Aussichtsturm am Buchberg: Seit 100 Jahren bietet der Rundumblick eine grandiose Einstimmung in die Waldlandschaft, schweift weit zu fruchtbaren Niederungen, Metropolen und fernen Gebirgen. Der Wanderweg streift anschließend Oberrodenbach und führt am Waldspielplatz „Dicke Tanne“ vorbei, der mit den Baumarten des Spessartwaldes vertraut macht, bevor sich dem Wanderer unvermittelt ein Waldfenster in die Freigerichter Bucht öffnet. Ist der Galgengrund passiert, steuert die Birkenhainer Straße durch traditionelle Kulturlandschaft. Verwitterte Grenzsteine und ein buntsandsteinernes Schwedenkreuz markieren den bedeutenden Handelsweg. Zusammen mit alten Kirsch- und Apfelbäumen und dornigem Schlehengehölz schreiben sie Geschichte. Empfangen wird der Wanderer von wiederkäuenden Rindern, deren sattgrüne Weiden mit hölzernen Zaunpfählen eingegrenzt sind. Vorbei am Hof Trages mit Schloss und Park, dessen reizvolle Umgebung schon den Schriftsteller Brentano zum Schreiben und Dichten beflügelte, wird er entlang aussichtsreicher Waldränder zur herrlichen Panoramaschau auf der Heiligenhöhe geleitet. Dort, wo sich die Wehmig als kleiner Bach aus dem Buchenwald schlängelt, verschwindet der Spessartbogen wieder unter den frischen Laubdächern. Bis der Rodfeldturm, mit großartiger Fernsicht in die Niederungen der Wetterau und zum Vulkanmassiv des Vogelsberges, zur Rast einlädt. Am Fuß des Turmes liegt die Rodfeldeiche – ein gestürztes, einst mächtiges Wahrzeichen der Landschaft. Weiter geht es durch den stillen Wald, der irgendwann den Blick auf Omersbach freigibt. Es ist eine ländliche Idylle – ein Kontrastprogramm zum Kinzigtal. Am geschichtsträchtigen Hofgut in Frohnbügel kreuzen sich Kulturwege, um dann wieder in den Wald einzutauchen. Durch alte Hohlwege wird von der Höhe durch tief eingeschnittene Bachtäler, die sich in das romantische Wiesental des Näßlichbaches ergießen, hinab gewandert. Vorbei am verträumten Gondelteich, in dem sich der umgebende Wald spiegelt.
Jetzt hat sich der Wanderer eine Übernachtung verdient. Freigericht-Horbach ist gerade recht.

Länge: 18,8 km
Glücksmomente: Buchbergturm, Waldspielplatz „Dicke Tanne“, „Aussichtsturm Fernblick“, Gondelteich
Wanderparkplätze: NP Parkplatz Buchberg Langenselbold, Käfernberghütte Oberrodenbach, NP Parkplatz Fernblick Freigericht-Neuses, NP Parkplatz Gondelteich Freigericht-Horbach Einkehrmöglichkeiten: Langenselbold(Buchberggrill), NFH Oberrodenbach, Vogelschutzhütte Somborn, Freigericht-Neuses (Hof Trages, Rodfeld; Fernblick, Padre e Figlio), Geiselbach (Frohnbügel), Kneippanlage Horbach

Unterkünfte an oder Nahe der Strecke (siehe auch "Gastgeber"):

zertifizierte Qualitätsgastgeber:
Konferenzhotel Ysenburger Hof (Langenselbold)
Landgut Hotel Restaurant Barbarossa (Rodenbach)

weitere Gastgeber:
Hotel "Bei den Tongruben" (Neuberg-Ravolzhausen)
Hotel "Dragonerbau-Klosterberghalle" (Langenselbold)
Hotel "Zur Linde" (Freigericht-Horbach)
Gästehaus Sylvia (Freigericht-Horbach)
Ferienwohnung Spessart (Freigericht-Horbach)





Legende zur Karte:


Abschnitt 1:                blau

Spessartbogen:            rot

Zuwege:                     violett