| | |


Spessartbogen


Zum Inhalt

Zeit zum Träumen

von Mernes / Marjoß / Jossa nach Schlüchtern

Beim Start der nächsten Wandertour in Mernes begleiten den Wanderer abwechslungsreiche Hecken und Gehölze bis zum Aufstieg auf den „Stacken“. Die Heide aus Zwergstrauchteppichen, im Wechsel mit Borstgrasrasen, ist mit struppigen Wacholdergestalten bestanden. Im Sommer verführt die süße Heidelbeere, im Spätsommer das lila Blütenmeer der Besenheide. Egal welche Jahreszeit, bei klarem Wetter ist schon der herrliche Blick über die tiefen Wälder bis zur Wasserkuppe in der Rhön ein lohnendes Ziel. Nach einem waldreichen Abstieg erstreckt sich der Spessartbogen an aussichtsreiche Hangpassagen rund um Marjoß.

Wer in Marjoß übernachtet hat, gelangt ganz in der Nähe des Töpferdorfes über einen kurzen Zubringer wieder auf den Spessartbogen, der wenig später den Rohrbacher Hof erreicht. Unweit davon liegt das bekannte Bioland-Hofgut Marjoß mit Hofladen. Bevor der Weg das Jossatal verlässt, quert er den windenden Fluss, um den sprudelnden Rohrbach hinauf den Spuren des Bibers zu folgen. Während sie an der Jossa noch in die Schranken verwiesen werden, liegt hier das wahrhaftige Tal der Biber. Gefällte Birkenstämme mit den typischen Nagespuren liegen wie Halmastäbchen zerstreut im sumpfigen Talgrund. Hier wird jeder Wanderer fündig: Das sind wieder die Momente – spannende Entdeckungen wie im Rausch.
Die alte Weinstraße ist kaum gekreuzt (hier gelangt man vom zweiten Zubringer aus Jossa wieder auf den Spessartbogen, wenn man nicht wieder den Zubringer zum Rohrbacher Hof zurückwandern wollte), da zeigt das Naturschutzgebiet Ratzerod den Übergang vom Sandsteinspessart in das Schlüchterner Becken. Am Erbsgrundweiher verabschiedet sich der Biber mit einem Bau. Eine Hutelandschaft empfängt den Wanderer mit blütenprächtigen Bergwiesen – Klappertopf, Orchideen und die seltene Natternzunge lassen Freunde der Flora aufblühen.
Der Wald öffnet sich sodann für eine bewegte Kulturlandschaft: Es ist der „Bergwinkel“ mit eindrucksvollen Formationen aus Muschelkalk. Am Willingsgrundweiher wird noch einmal der Biber mit Lehrpfad und Bohlensteg gewürdigt. Im schnellen Wechsel von Wiesen mit alten Ackerterrassen, Kalk-Magerrasen mit Wundklee und Zittergras und urigen Laubgehölzen steuert der Spessartbogen auf das Kinzigtal zu. Streift das Wolfswäldchen mit Rhönblick. Folgt einem romantischen Waldweg, durch die steinige kühle Schlucht des Ahlersbaches. Alte Bäume mit Höhlen bereichern den Wald – Spechtbäume, die dem Spessart alle Ehre machen. Bis der bizarre Wild-Tisch und die Teufelskanzel erreicht sind, um den sich die Sage vom „Wilder Tisch“ rankt.
Schlüchtern ist nah, wenn der Wanderer den alten Weinberg bei Hohenzell mit Magerrasen, Lesesteinwällen und Ligusterhecken streift – bekannt als Wuchsort schmucker Enziane und graziler Orchideen. Von dort führt der Spessartbogen auf dem historischen Eselsweg bergab in Richtung Schlüchtern, zurück in das Kinzigtal. Am Ziel angekommen, erwartet den Wanderer der über 1.000 Jahre alte Luftkurort Schlüchtern. Mit einem Besuch des Bergwinkelmuseums mit originalgetreuer Eisenbahnwelt oder des ehemaligen Benediktinerklosters kann der Tag wunderbar ausklingen.

Länge:
32 km / 22,8 km / 27,4 km
Glücksmomente: Stackenberg, Rohrbachtal, Naturschutzgebiet Ratzerod, Biberweiher im Willingsgrund, Weiperzer Höhe, Wilder Tisch, Teufelskanzel, Kalkformationen
Wanderparkplätze:
Ortsmitte Mernes, Willingsgrundweiher Sinntal-Breunings, NP Parkplatz Bernhardswald Schlüchtern-Hohenzell, Mauerwiese Schlüchtern
Einkehrmöglichkeiten: Mernes(Zum Jossatal), Schlüchtern(große Auswahl)

Unterkünfte an oder Nahe der Strecke (siehe auch "Gastgeber"):

zertifizierte Qualitätsgastgeber:
Gasthaus-Pension "Zum Jossatal" (Bad Soden-Salmünster OT Mernes)
Landgasthof Jossgrund (Sinntal-Jossa)
Hotel Stadt Schlüchtern Schlüchtern)
Gasthof Hausmann (Schlüchtern)
Familie Schultheis (Steinau a.d. Straße OT Marjoß)

weitere Gastgeber:
Haus am Weinbach (Bad Soden-Salmünster OT Mernes)





Legende zur Karte:


Abschnitt 4:                 blau

Spessartbogen:             rot

Zuwege:                      violett

aktuelle Umwege:         orange